Jubiläumsveranstaltung- 25 Jahre Angehörigenverband

Am 20.März 2013 beging der Landesverband Hamburg der Angehörigen psychisch Kranker sein 25 jähriges Bestehen mit einer Festveranstaltung im Hamburg- Haus.

Sämtliche Beiträge wurden in einer Festschrift zusammengefasst, die hier herunter geladen werden kann

Die Veranstaltung befasste sich mit der Bedeutung der Familie und dem Verhältnis von Angehörigen und Psychiatrie.

Einen ausführlichen Bericht brachte die Zeitschrift "Eppendorfer", lesen Sie den Bericht hier.

Maria Maderyc, Amtsleiterin der Behörde (BASFI) überbrachte die Grüße der Behörde. Ein Auszug:"Als Angehörige sorgen Sie dafür, dass das Eingebundensein des Erkrankten in ein soziales Umfeld und somit ein Stück weit familiäre Geborgenheit erhalten bleibt." Das vollständige Grußwort lesen Sie hier.

Grußworte wurden gesprochen von Prof. Dr. Hinnerk Becker, Chefarzt im Albertinennkrankenhaus und Anke Korsch, Sprechrin des Landesverbandes Psychiatrieerfahrener. Grußwort von Prof. Becker hier, Grußwort von Frau Korsch hier. Joachim Schwerdtfeger, Vorstand der Hamburgischen Gesellschaft für soziale Psychiatrie, konnte wegen eines Trauerfalles sein Grußwort nicht persönlich vortragen, den Text finden Sie hier.

"Die Familie- Ort der Geborgenheit- Ort der Herausforderung" war das Thema von Frau Dr. Pohl im ersten Vortrag. In großem Bogen befasste sie sich mit der Bedeutung der Familie in den Schriften von Aristoteles und Hegel, dem Verhältnis von Angehörigen und Psychiatrie und Fragen, die Angehörige vielfach belasten ( Schuldgefühle, Sorgen,Trauer um das eigene nicht gelebte Leben). Hier der vollständige Vortrag.

"Empowerment und Trialog"- 25 Jahre Angehörigenverband"- unter diesem Titel gab die 2. Vorsitzende des Angehörigenverbandes einen Rückblick und Ausblick über die Arbeit unseres Verbandes, mehr.

" Was bedeutet mir meine Familie"- der Schauspieler Benjamin Morik trug Aussagen psychiatrieerfahrener Menschen vor, mehr

" Die Psychiatrie- eine Zumutung für die Familie? unter diesen Titel stellte Prof. Asmus Finzen seine schriftliche und erweiterte Fassung seines mündlichen Vortrages.

 


 


Zurück
Oben