Psychisch kranke Menschen bei der Umsetzung der UN-Behindertenrechtskonvention vergessen? PDF Drucken E-Mail
Samstag, den 26. Mai 2012 um 11:56 Uhr

Artikel 1 der UN-Konvention besagt:

Zu den Menschen mit Behinderungen zählen Menschen, die langfristige körperliche, seelische, geistige oder Sinnesbeeinträchtigungen haben, welche sie in Wechselwirkung mit verschiedenen Barrieren an der vollen, wirksamen und gleichberechtigten Teilhabe an der Gesellschaft hindern können.

Dieser Begriff von Behinderung geht über den in der deutschen Sozialgesetzgebung verwendeten Begriff von Behinderung weit hinaus. Er stellt nicht nur auf in der betreffenden Person vorhandene " Defizite" ab, sondern auch auf die Rolle von " Barrieren" in der Umwelt. Wesentliche Barrieren für psychisch kranke/ behinderte Menschen sind Vorurteile, Ablehnung und Stigmatisierung durch die Umwelt einschließlich Ämter und Behörden. Durch die Ratifizierung der UN-Konvention hat  die Bundesrepublik Deutschland sich u.a. verpflichtet, auf den Abbau von Barrieren hinzuarbeiten.

Die bisher zu beobachtenden Bemühungen verschiedener Behörden zur Umsetzung der UN- Konvention lassen erkennen, dass die Belange psychisch beeinträchtigter Menschen bislang völlig ungenügend berücksichtigt werden.

Die im Februar 2012 veröffentlichten Vorschläge der Hamburger Behörden zur Umsetzung der UN-Konvention finden Sie hier

Eine Fortschreibung aus Juni 2012 finden Sie hier, neu sind in dieser Fortschreibung Vorschläge zur Reduzierung freiheitsentziehender Maßnahmen nach den Vorschlägen des "Werdenfelser Weg". Diese Vorschläge beziehen sich allerdings nicht auf die Psychiatrie, sondern auf Alters- und Pflegeheime.

Uns sind bislang 3 Stellungnahmen bekannt, die dies Problem benennen und Nachbesserung seitens der Behörden fordern:

1. Stellungnahme der Verbände des Kotaktgesprächs Psychiatrie( u.a. Dachverbände der großen Wohlfahrtsorganisationen, Aktion psychisch Kranke, Selbsthilfeverbände u.a.)

lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme

2. Stellungnahme des Angehörigenverbandes Hamburg zum Landesaktionsplan der Hamburger Behörden

lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme

3. Stellungnahme des Angehörigenverbandes Bayern zum Landesaktionsplan der Bayerischen Behörden

lesen Sie hier die gesamte Stellungnahme

 

Brief vom 19.6.2013 an die Vorsitzende des Sozialausschusses der Hamburgischen Bürgerschaft

Landesaktionsplan Stand 2012

 

Text Konvention der UN-Behindertenrechtskonvention

 

 


Zurück
Oben